Was man am Sternenhimmel sehen könnte.

Zwar bietet auch der Winter sternenklare Nächte – aber wenn die Weihnachtsbeleuchtung der Nachbarn die Nacht zum Tag macht, erkennt man davon wenig. Das schreckt einen Ingenieur natürlich nicht – denn das Himmelsbild lässt sich simulieren: mit einem Planetarium (oder „Orrery“), wie schon vor über 200 Jahren.

Tellurium von Wilhelm Jones, 1794 (Museum für Technik und Arbeit, Mannheim)

Tellurium von Wilhelm Jones, 1794 (Museum für Technik und Arbeit, Mannheim; Foto: fischertechniker)

Ein wunderschönes fischertechnik-Planetarium, das die Bahnen von Merkur, Venus und Erde um die Sonne simuliert, hat Thomas Püttmann konstruiert und in der ft:pedia 4/2011 (S. 39-51) ausführlich beschrieben. Noch umfassender ist seine Darstellung in Kapitel 5 „Das Planetarium“ des fischertechnik-Buchs „Technikgeschichte mit fischertechnik„. Genau das richtige Modell für die langen, dunklen Abende der Adventszeit…

fischertechnik-Planetarium von Thomas Püttmann

fischertechnik-Planetarium von Thomas Püttmann (Foto: Thomas Püttmann)

Advertisements

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: